Dienstag, 21. Mai 2013

Wegwerf-E-Mailadressen, PC überhitzt, Gänsefüßchen, unverschlüsseltes WLAN

Hallo Leute!
Heute Fragen und Themen über:
 
E-Mails lassen sich nicht öffnen
Ohne E-Mail-Passwort einloggen
Mehrere E-Mail-Adressen verwenden
Für Newsletter und Foren eine zweite Adresse
Vermeiden von Spam durch Wegwerfadressen
Anhänge speichern auf Festplatte oder im Online-Speicher
Gänsefüßchen unten im Worddokument, LibreOffice, usw.
Wie einen Flachbildschirm richtig reinigen
Tastatur säubern mit Reinigungspaste
Unverschlüsselter WLAN-Zugang, Missbrauch
Im PC einen 4 x 4 cm großen zusätzlichen Lüfter einbauen
PC überhitzt, PC-Hitzetod, Notebook-Kühler
In einem Forum Fragen stellen

 
Elfriede
                      „“ „“ „“ „“ „“ „“ „ “„“ „“ „“ „“ „“ „“ „“ „“

Über die Anführungszeichen ist schon viel geschrieben worden.
Man hat sich schon fast daran gewöhnt und am schnellsten geht es, dass das doppelte Strichlein über shift + 2 einfach zu erreichen ist.
Es wird empfohlen, möglichst wenig Anführungszeichen zu verwenden und stattdessen – wo sinnvoll – kursiv zu setzen. Das Anführungszeichen sei
„wohl deutlich, aber nicht gerade satzverschönernd“.
Und alles, was das störungsfreie Lesen behindert, widerspricht dem Sinn der Typografie: Dem Leser dienen. 

Sonderzeichen
Jeder Schriftfont enthält mehr Zeichen als man direkt über die Tastatur eingeben kann.
Über Einfügen > Symbol… bzw. Einfügen > Symbol > Weitere Symbole kann man in Word einen entsprechenden Dialog aufrufen.
Im Fenster „Symbole“ werden alle Zeichen der ausgewählten Schrift angezeigt und können somit in das Dokument eingefügt werden.
Im Fenster „Sonderzeichen“ können ein paar wichtige Sonderzeichen ausgewählt werden. 
Wenn man die Alt-Codierung kennt, kann man viel Sonderzeichen über eine drei- oder vierstellige Ziffernkombination eingeben – nicht nur in Word!
Dazu muss man die Alt-Taste gedrückt halten und auf dem Ziffernblock der Tastatur den Code eingeben.
Alt+0 1 3 2 ergibt „ (öffnendes Anführungszeichen)
Alt+0 1 4 7 ergibt “ (schließendes Anführungszeichen)

Die Zeichentabelle von Windows
Windows bietet seit Windows 95 viele verschiedene Schriftarten an. Um den Überblick über die dazugehörigen Sonderzeichen nicht zu verlieren gibt es in fast allen Windows-Versionen die sogenannte Zeichentabelle. Sie bietet dem Benutzer die Möglichkeit alle Sonderzeichen der vorher ausgewählten Schriftart aufzudecken.
Aufgerufen wird sie so: Start –> Programme –> Zubehör –>     Systemprogramme –> Zeichentabelle
Das erscheinende Fenster sieht unter Windows 7 wie folgt aus:

 
 
 In anderen Windows-Versionen kann das Fenster anders erscheinen. Allerdings sollte der allgemeine Aufbau gleich bleiben. Oben ist die Schriftart auszuwählen. Weiter unten im Fenster sieht man viele Zeichen, die man per Klick auswählen kann. Ich habe mich für „Doppeltes Anführungszeichen unten“ entschieden.

Montag, 20. Mai 2013

Rund um den Kreisverkehr. Mein erster Collagen-Versuch.
  

Menschen sind Sammler.

Wir sammeln das Beste und Schönste,

was einem Menschen bleibt........ Erinnerungen und Fotos,

die uns immer an kostbare Augenblicke erinnern werden!

(Autor unbekannt)

 

Eine kleine Doku für die Erstellung von Collagen gibt es bei Google auch.


 

Dienstag, 14. Mai 2013

Heimliche Webcam-Aufnahmen, unverständliche Fachbegriffe

Hallo Leute!
Heute in unserer wöchentlichen Computerstunde:

Fotos und Dokumente in Ordner speichern
Nach Urlaub E-Mailprogramm weg
E-Mailadresse nicht auffindbar
Heimliche Webcam-Aufnahmen
Online-Banking abgemeldet
Downloads | www.peter-wiegel.de
Crapware, Softwarekletten, Browserschnecken, Browserzecken
Unverständliche Fachbegriffe bei Kundenservice, Hotline
Forum | wer-weiss-was.de,
     ein kostenloses Netzwerk zum gegenseitigen Austausch
 
Elfriede

Auf Wunsch eines Besuchers eine kleine Anleitung
zum Schriften installieren:

Links mit der Digitalkamera fotografiert und rechts eingescannt


Aus einem Artikel von Karl:
Verlustbehaftetes Speichern von JPEG-Bildern 
 
Es gibt verschiedene Bildformate. TIFF: Das sind große Datenmengen, aber keine Verluste beim Speichern. JPEG: Ist das übliche Format. Der Nachteil ist, bei jedem Speichern wird komprimiert und das bedeutet Qualitätsverlust. RAW: Ist das Format der Profis. Die Datenmengen sind sehr groß.
Ich selbst wandle meine Bilder in das TIFF-Format und bearbeite in diesem Format verlustfrei. Die Datei wird sehr groß. Darum wandle ich am Ende in JPEG zurück.
Oft wird man auch durch die Begrenzung der Postfächer im E-Mailverkehr zum Verkleinern gezwungen. Das Ideal wäre, dass man sein Programm so beherrscht, dass der Komprimierungsgrad jedes Mal individuell gewählt werden kann. Darum ist Bildbearbeitung auch so eine zeitaufwändige Sache.

Dienstag, 7. Mai 2013

...in ihrer ganzen Blütenpracht!

Breitbandversorgung, Total Commander, Bildverwaltung Picasa

Hallo Leute!
Diese Themen haben uns heute in der Computerstunde beschäftigt:
 
1 Breitbandversorgung von der Kelterstraße bis Austraße usw.
1 Immer höher werdende Rechnung bis 130 € bei Telekom
1 Helmut fehlt die Favoritenleiste beim Internet Explorer
1 Delta Toolbar, Bing Bar
1 Start " Internet Explorer " „Häufig“…
1 Dateimanager Total Commander
1 Oft benutzte Leiste von Google:
       Suche, Bilder, Maps, YouTube, Kalender, News, Mehr,...

1 Bilderverwaltungssoftware Picasa:
       Symbol in Taskleiste einfügen

       Manager: Tools
" Ordner-Manager " Ordnerliste

       Das ganze Laufwerk scannen?

       Dateien aus Album und Picasa entfernen,

       Person ignorieren, ignorierte Gesichter anzeigen,

       Unbekannte Personen, Namen einfügen,

       Neue Personen, Personen entfernen,

       Fotos auf Stick oder anderen Datenträger speichern,

       Geschenk-CD erstellen


Elfriede

Von Jörg Esser eine prima Videoerklärung: Google Picasa ist ein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm, das sich an alle Einsteiger in die Digitale Bildbearbeitung wendet. Es bietet viele interessante Funktionen und bleibt doch übersichtlich und einfach in der Handhabung.
 
                         ''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''

Das Internet erlaubt einen kurzen Einblick in die Google-Rechenzentren: 

                         ''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''